Beiträge

Lifestyle im Casino Baden-Baden – The Grill

#werbung

Im Casino Baden-Baden rollt seit über 150 Jahren die Kugel. Noblesse und Glanz hat sich das Haus nach seinem aufwändigen Umbau der vergangenen zwei Jahre erhalten und gleichzeitig modernen Lifestyle einfließen lassen, der das Casino Baden-Baden zu einem vielseitigen Erlebnis macht.

Der Club Bernstein und das Restaurant THE GRILL sind wichtige Bausteine dieses neuen Angebots, das den Spaß am Spiel mit dem des lukullischen Genusses und stilvollen Entspannens verknüpft.
Das funktioniert dank der feinfühligen Interpretation, mit der die renommierte Frankfurter Architektin Oana Rosen klassische Elemente mit modernen Farben kombiniert hat. Es gibt keinen Bruch zu den aus dem 19. Jahrhundert stammenden, denkmalgeschützten Spielsälen, vielmehr finden Historisches und Modernes zusammen. Eyecatcher sind die neue Bar, ausgefallene Kristallleuchter und die gläsernen Weinkühlschränke, die den Dry Ager einrahmen. Eine gewisse Extravaganz kommt mit der Pik Dame ins Spiel, die großformatig von der Wand blickt. Viel Kupfer an Decken und Wänden, warme Farben und ein Tupfer Türkis an den gepolsterten Sitzgruppen, die zum Verweilen einladen.

Im Sommer laden insbesondere die großzügige Terrasse und der gläserne Pavillon zum Spiel unter fast freiem Himmel und kulinarischen Verwöhnmomenten ein. Ob an stilvoll eingedeckten Tischen oder entspannt in der Lounge neben dem vor sich hinplätschernden Brunnen – die Terrasse des Casino Restaurants THE GRILL verspricht Ruhe, Entspannung, kulinarische Höhepunkte und coole Drinks.
Für ebenso viel Faszination bei Gästen, Partnern und auch Mitarbeitern sorgten dieses Jahr bereits Veranstaltungen wie „Summer Feelings“ mit dem Europa-Park Showballett, Akrobaten und den Glamour Gems als musikalische Stimmungsgarantie sowie für Feinschmecker und Genussliebhaber das Sommer-BBQ auf der Terrasse. Auch in den kommenden Monaten stehen noch einige Highlights bevor, wie beispielsweise der 5. Bernstein Geburtstag.

www.the-grill-baden-baden.de

Dr. med. Bernd Loos – Klinik am Stadtgarten – Mehr als Schönheitschirurgie

Dr. Bernd Loos ist Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie und seit 10 Jahren Inhaber und ärztlicher Leiter der Klinik am Stadtgarten. Er ist ein Spezialist auf dem Gebiet der Ästhetisch Plastischen Chirurgie.

Dr. Loos, die Klinik am Stadtgarten feiert dieses Jahr ihr 10-jähriges Bestehen, wie hat sich die sogenannte Schönheitschirurgie seitdem entwickelt?

Ja genau, vor 10 Jahren habe ich die schon seit 1977 bestehende Klinik von meinem Vorgänger Dr. Sandner übernommen. Plastische Chirurgie mache ich ja schon seit 2002.
Im Großen und Ganzen hat sich an den Operationstechniken nicht sehr viel verändert. Sie wurden zum Teil verfeinert, richtige Neuentwicklungen gab es aber nicht. Hinzugekommen sind aber sehr viele nichtoperative und minimalinvasive Verfahren und Geräte, die den Bereich ergänzen oder zum Teil sogar ersetzen sollen.
Während zu Beginn meiner Zeit hier in Karlsruhe und Baden-Baden hauptsächlich Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie in eigenen Praxen und Kliniken im Bereich der sogenannten Schönheitschirurgie tätig waren, kamen in den letzten Jahren viele Geschäftemacher, Billiganbieter und fachfremde Ärzte auf den Markt, die auch sogenannte Schönheitsoperationen oder Schönheitsbehandlungen anbieten.

Von welchen neuen Verfahren sprechen Sie?

Die Industrie schmeißt in Massen Geräte auf den Markt, die z.B. die Haut straffen oder Fettgewebe wegschmelzen sollen und so sogar operative Eingriffe ersetzen sollen, um nur zwei Beispiele zu nennen. Die meisten dieser Geräte haben eines gemeinsam. Im besten Falle sieht man keinen Effekt, im schlechtesten Fall führen die Geräte zu zum Teil schwerwiegenden Schäden. Es gibt nur wenige Geräte für sogenannte Schönheitsbehandlungen auf dem Markt, die wirklich nachhaltig entwickelt und an einer großen Anzahl von Patienten getestet wurden und auf diese Weise ihre Wirksamkeit und Sicherheit bewiesen haben.
Ich verwende zum Beispiel ein Gerät zur Kryolipolyse, das von den Entdeckern dieses Verfahrens entwickelt und im Rahmen großer Studien getestet wurde. Es heißt Coolscultpting und man kann hiermit durch gezielte Kälteanwendung Fettgewebe wegfrieren und so störende Fettpolster ohne Operation entfernen. Das Coolsculpting Gerät ist das einzige Gerät auf dem Markt für das Kryolipolyseverfahren, das sicher ist, das heißt keine Erfrierungen macht und nachgewiesenermaßen auch funktioniert. Bei Nachahmergeräten, wie es viele auf dem Markt gibt, ist es im besten Fall so, dass das Gerät nicht funktioniert, im schlechtesten Fall bekommt man tiefe Erfrierungen an der Haut, die hässliche Narben zurücklassen

Wie funktioniert die Kryolipolyse?

Bei der Behandlung wird das Fettgewebe der Problemzonen durch das Gerät gezielt auf 4°C heruntergekühlt, die Behandlungszeit ist je nach Körperregion zwischen 35 Minuten und 75 Minuten. Die Kälteeinwirkung führt dazu, dass die Fettzellen eine sogenannte Apoptose durchlaufen, das heißt sie begehen quasi Selbstmord. Die Fettzellen werden dann von Fresszellen abgebaut. Das Ganze dauert ca. 3 Monate, wobei erste Effekte nach ca. 8 Wochen sichtbar sind. Man schafft mit einer einmaligen Behandlung ca. 30% der vorhandenen Fettgewebsdicke. Beschwerden hat man, wenn überhaupt, nur sehr leichte und nur 2-3 Tage. Geeignet ist das Verfahren für Normal- oder nur leicht übergewichtige Patienten mit störenden Fettpölsterchen z.B. an den Hüften, Bauch oder Oberschenkel. Wenn die Fettansammlung jedoch, zu groß ist, empfiehlt es sich jedoch die Stellen operativ abzusaugen. Jede Methode hat ihre Grenzen.

Wenden Sie weitere nichtoperative Verfahren an?

Ja, neben den klassischen Unterspritzungsverfahren mit Botox, Hyaloronsäure und Radiesse biete ich noch ein nichtoperatives Verfahren zur Behandlung von übermäßigem Schwitzen unter den Achseln an, die Miradry Behandlung. Bisher konnte verstärktes Schwitzen unter den Achseln nur mit Botox oder einer Operation behandelt werden. Botox ist hier sehr effektiv, muss aber mindestens alle 6 Monate wiederholt werden. Erfahrungsgemäß lässt die Wirkung hier auch mit den Jahren nach und die Spritzabstände werden kürzer.
Die Operation ist ziemlich unzuverlässig und kann im Extremfall zum Absterben von Haut führen.
Bei der Miradrybehandlung werden die Achseln zunächst lokal betäubt. Die Hautanhangsgebilde, unter anderem die Schweißdrüsen, werden dann durch das Gerät mit Mikrowelle, also Hitze, quasi verödet. Man erreicht mit dieser Behandlung eine Reduktion der Schweißmenge um bis zu 90%. Die Behandlung ist sehr zuverlässig. Schwere Komplikationen treten nicht auf. Als Nebeneffekt wird auch das Haarwachstum unter den Achseln reduziert.Einer der ersten Patienten, die ich behandelt habe, war im Rahmen eines Werbedrehs Dirk Orlishausen, Torwart vom KSC. Der ist jetzt glücklich und kann wieder farbige Hemden ohne Schweißflecken anziehen. Seine Frau meinte: „Und ich habe weniger Wäsche.“

Wie schätzen Sie es ein, dass immer mehr fachfremde Ärzte, Geschäftemacher und sogar Heilpraktiker in den Markt der „Schönheitsmedizin“ drängen?

Wie überall, wo es Geld zu verdienen gibt, finden sich auch schwarze Schafe. Diese Entwicklung halte ich für äußerst gefährlich. Es ist eigentlich selbstverständlich, dass man, wenn einem das Knie weh tut, zum Orthopäden und nicht zum Gynäkologen geht. Im Bereich der sogenannten „Schönheitschirurgie“ wird die Qualifikation und Ausbildung des Arztes nicht so sehr hinterfragt. Da tummeln sich allerlei Ärzte, die sich als Schönheitschirurgen bezeichnen und kaschieren durch diesen nicht geschützten Begriff ihre wahre Qualifikation, z.B. HNO, Gynäkologie, etc. Nur der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie hat die diversen Operationen und Behandlungen im Rahmen seiner sechsjährigen Facharztausbildung gelernt. Andere Fachärzte nicht. Ich kann nur jedem Patienten raten, sich genau über die fachärztliche Qualifikation des Behandlers zu informieren und auf keinen Fall die Entscheidung für einen Arzt über den Geldbeutel zu treffen

Axel Kahn

www.kasg.de

Thomas Fischer – Steigenberger Hotel München

#werbung

Eigentlich sind Sie gebürtiger Münchner, waren aber lange im Ausland in der Hotellerie tätig, bis Sie das Steigenberger hier am Standort übernahmen. Wie kam das?

Nach 20 Jahren außerhalb meiner Heimatstadt und innerhalb Zentral- und Osteuropas, des Mittleren Ostens und Asiens war es an der Zeit, nach Hause zu kommen und ein Haus zu übernehmen, das die moderne bayerische Lebensart widerspiegelt.

Das Steigenberger Hotel ist erst seit acht Monaten eröffnet und das erste seiner Art in München. Warum jetzt München?

München war als zentraler Anlaufpunkt im Süden Deutschlands schon einige Zeit im Fokus der Deutschen Hospitality, unserer Dachmarke. Somit freuen wir uns, seit Dezember 2017, unseren Gästen ein modernes Steigenberger Hotel in dieser schönen Stadt und an einem wichtigen Standort bieten zu können.

Was macht das Steigenberger aus und welche Möglichkeiten bietet das Hotel für den Privat- und Geschäftsmann?

Unser Hotel steht ganz unter dem Motto Bayern modern (er)leben – ein Haus, das den modernen, trendigen Lifestyle mit traditionell bayerischer Wohnkultur verbindet. Mitten in Schwabing gelegen, erreicht man das Szeneviertel in nur wenigen Gehminuten, wo Kunst, Kultur und exklusive Shoppingmöglichkeiten auf einen warten. Man kann aus 292 stilvoll eingerichteten, teilweise barrierefreien Zimmern oder Suiten samt Nutzung unserer 300 m² Wellnesslandschaft wählen. Ein großzügiger Tagungs- und Veranstaltungsbereich auf 1.200 m² mit 14 modernen Räumen ergänzt unser Angebot und lässt in puncto Meetings und Events in München keine Wünsche offen. Kulinarisch ist unser Restaurant das Valentinum & Bar, ein echtes Highlight modern bayerischer Küche, denn in der bayerischen Metropole war seit jeher die Kneipe auch Wohnzimmer. Im Mittelpunkt des Restaurantkonzepts steht das gemeinsame Genusserlebnis: „Bayern modern (er)leben“ heißt für mich, ganz entspannt mit Familie, Freunden oder Kollegen zusammenzusitzen und zu genießen.

Somit lassen Ihre Räumlichkeiten auch Events verschiedenster Art zu?

Wir sind sehr flexibel, was Feierlichkeiten und Events in unserem Haus angehen, vom Dinner zu zweit, Beer Pairing Menus im Restaurant Valentinum & Bar, Board Meetings bis hin zu Meetings und Parties können wir abdecken; selbst ein Auto passt bei uns in die Lobby.

Wie ist Ihre Einschätzung der Hotellerie heute in Zeiten der Digitalisierung und der immer rasanteren Lebensweise der Menschen?

Wir sind der Meinung, dass sich die in der Hotellerie auf den Wandel einstellen und sich den veränderten Bedürfnissen anpassen müssen ohne dabei das Wichtigste aus den Augen zu verlieren – die Zwischenmenschlichkeit und dies immer im Zusammenspiel mit unseren Gästen und unseren Mitarbeitern. Das alles kombinieren wir auf bayerisch moderne Art.

War der Beruf des Direktors eines Hotels Ihr Traumberuf?

Eigentlich wollte ich mal Strafverteidiger werden, bin allerdings mit meinem heutigen Aufgabenfeld wesentlich besser beraten.

Axel Kahn

www.steigenberger.com

Dominic Täuber – DomCaillou® – Classic Jewelry

#werbung

„The Green Crown“
Edelstein: Turmalin | Diamanten
Edelsteingewicht: 17,41 ct | 1,44 ct Tw/Si
Herkunft: Mozambik
Material: 750er (18kt) Gold
Ringweite: 57
Nummer: DC1M

The Green Crown ist der erste aus der Masterpiece Serie.
Der 17,41 ct große Turmalin in einem modernen trilliantschliff hat drei verschieden Grüntöne.
Von dunkelgrün bis hin zu dem typischen „Swimmingpool-blau“ ähnlich eines Paraiba-Turmalin.
Der Ring ist aus massiven 750er Gold. Verziert wird dieser Ring von insgesamt 80 Diamanten im Brilliantschliff.

www.domcaillou.de

Noura El Massaoudi

#werbung

Das ist Noura

Lifestyle, Trend und Lebensgefühl – nach diesen Werten stellen wir unsere Kollektionen immer wieder neu zusammen. Mit Noura hat sie sicherlich das exklusivste Geschäft mit den angesagtesten Fashion-Brands der Jet Set-Gesellschaft gefunden. Unser Motto „Ihr Einkauf – unser gemeinsames Erlebnis – genussvoll shoppen & tragen.“ Wir sammeln für Sie Einzelstücke.

Als EGB 1992 auf Ibiza an den Start ging, war das Label auf extravagante und modebewusste Jet-Set Frauen ausgerichtet. Sechs Jahre später kam dann auch eine Männerlinie dazu. Über die Jahre wurde der Laden auf Ibiza immer beliebter.

Deshalb wurde 2010 ein weiterer Laden in der Münchener Innenstadt eröffnet, der schnell zum Trend-Spot wurde (und leider wegen Abriss des Gebäudes wieder geschlossen wurde) – IBIZA – MÜNCHEN eröffnete im November 2010 offiziell die Nobel-Boutique in München – Weinstraße. Die Boutique wurde aus 2 gewöhnlichen Ladengeschäften zu einer stylischen Edel-Boutique mit 2 Verkaufsebenen umgebaut.

Seit Anfang September 2016 gibt es die Boutique am Frauenplatz 14, in der die extravagante Mode für Damen und Herren angeboten wird.

Warum noch ein weiteres Geschäft?

Die Wünsche weiblicher und männlicher Zielgruppen sind unterschiedlich. Daher kaufen Frauen und Männer anders ein. Die gezielte Ansprache beider Segmente steht für uns im Fokus. Daher möchten wir unser Sortiment künftig in 2 Geschäften Frauenplatz 13 und 14 anbieten, die Nähe zueinander ist für uns sehr wichtig.

Zielgruppe

Zwei Kundenkreise und ein gemeinsames Ziel „Edle, anspruchsvolle und einzigartige Mode für Sie + Ihn – um noch mehr Auswahl zu haben und die Damen und Herren bei ihrem Shoppingerlebnis individueller ansprechen zu können, sollen die Kollektionen künftig getrennt angeboten werden.

www.facebook.com/EGBStyle

Alexander Wilser – Wilser Gürtel

#werbung

Luxus-Gürtel von Alexander Wilser sind exklusive Accessoires für Persönlichkeiten. Höchste Qualität, nahezu unendliche Möglichkeiten der Personalisierung und keine Kompromisse bei der Auswahl der einzelnen Komponenten.
Chefredakteur Axel Kahn sprach in einem interessanten Interview mit dem Inhaber Alexander Wilser.

Eigentlich stammen Ihre beruflichen Wurzeln ganz woanders her. Wie kamen Sie von der Präzisionstechnik zum Designen von Gürteln?

Die Idee entstand durch meinen Wunsch nach einer eigenen individualisierten Gürtelschließe mit meinen persönlichen Initialen. Da ich Eigentümer der Biedermann GmbH in Bruchsal bin und hier die Möglichkeiten zur Präzisionsfertigung auf unseren verschieden CNC-Maschinen habe, begann ich mit der Konstruktion meiner persönlichen Gürtelschließe. Vor einigen Jahren fiel mir auf, dass große Mode-, Schmuck-, und Luxusgütermarken sich gegenseitig kopieren und ich wollte nicht gelabelt sein mit einem Firmenlogo von einem Modehersteller.

Welche Idee steckt dahinter, Luxusgürtel zu kreieren und zu veredeln, gibt es doch schon Unmengen von Anbietern?

Unser Ziel war es, ein Produkt zu entwickeln, welches patentrechtlich geschützt werden konnte. Diese Entwicklung ist uns geglückt und wir konnten im Jahr 2014 ein Patent auf das Herstellverfahren beim Deutschen Patent- und Markenamt anmelden. Nach unserer Einschätzung gibt es keinen Online-Konfigurator für ein vergleichbares Produkt, welches wie von uns produziert und vom Kunden persönlich im Online-Konfigurator zusammengestellt werden kann. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, unterschiedliche Gürtelschließen zu tragen: vielleicht mal ein Symbol oder doch eine Gürtelschließe mit einer Zahl oder lieber mit Buchstaben und Ihren persönlichen Initialen. Sie haben die Wahl.

Wie kann man diese außergewöhnliche Technik erklären?

Mit unserem geschützten Herstellverfahren bringen wir die Edelsteine unter der Oberfläche ein. Somit befindet sich der Stein in seiner Fassung geschützt und unverlierbar unter der Oberfläche. Da eine Gürtelschließe auch einer mechanischen Einwirkung von außen, zum Beispiel durch Kontakt beim Sitzen auf einem Stuhl mit einer Tischkante besteht, ist mit unserem Herstellverfahren der Stein sicher in seiner Fassung gehalten. Häufig kennt man das Thema aus der Presse oder hat es vielleicht selbst schon erlebt, dass aufgeklebte Schmucksteine von verschiedenen Produkten verloren gehen. Hierfür haben wir die Lösung mit unserem Patent. Auch bei Krappenfassungen von Ringen in Verbindung mit Edelsteinen besteht die Möglichkeit, dass durch mechanische Einwirkung (man bleibt mit dem Ring irgendwo hängen) sich die Krappen verbiegen und man verliert den Edelstein. Ein weiterer Vorteil unserer Technik ist, dass wir mit geringem Aufwand die Schmucksteine, in unserem Fall also Brillanten, einfach wieder aus der Gürtelschließe entnehmen oder auch austauschen können. Falls eine andere Steinfarbe gewünscht ist, können wir diesen Wunsch erfüllen. Da wir als Familienunternehmen auf Nachhaltigkeit setzen, können wir auch nach vielen Jahren solche Kundenwünsche erfüllen.

Gibt es den AW® Luxusgürtel in verschiedenen Farben, unterschiedlichen Motiven der Schnalle und Schnallengröße?

Auf unserer Internetseite steht ein Konfigurator für personalisierte Gürtelschließen zur Verfügung. Hier kann der Kunde seine persönlichen Initialen oder zum Beispiel ein Herz als Symbol wählen. Es gibt viele Auswahlmöglichkeiten, wie zum Beispiel die Farbe des Wendegürtels, der Gürtelschließe oder auch die Farbe der Diamanten mit Brillantschliff.
Auch für einen ganz besonderen Tag im Leben haben wir ein Produkt kreiert – den Verlobungsgürtel®. Dieser kann mit Symbolen in Form von Ringen, Herzchen oder auch personalisiert bestellt werden, wenn man die Namenswünsche seiner
Partnerin oder seines Partners im Vorfeld kennt.
Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt, was die Größe, Form und Zeichen auf der Gürtelschließe angehen. Wir fertigen dann zuerst ein CAD-Modell in der Konstruktion an und stimmen mit dem Kunden und unserer Produktion die technischen Details zur Umsetzung ab.
Da wir eine eigene Produktion haben, können wir auch außerhalb unseres Standardprogramms ganz persönliche Produkte als Sonderanfertigung herstellen.
So entstand vor kurzem für einen New Yorker Künstler ein ganz besonderer Entwurf für eine Gürtelschließe.

Die Möglichkeiten, unsere Gürtelschließen zu gestalten, sind sehr umfangreich. Es besteht zum Beispiel auch die Möglichkeit, ein Firmenlogo zu gestalten mit Diamanten, um einem wichtigen Kunden oder einem verdienten Mitarbeiter ein entsprechendes Geschenk zu übergeben.

Die Schnalle ist schwer. Aus welchem Material besteht Sie und wie lange benötigen Sie für eine Produktion?

Wir fertigen die Gürtelschließen hier in Süddeutschland aus hochwertigen Materialien. Die Schließe selbst fertigen wir aus einem V4A – Edelstahl 1.4404 (316L), welcher auch in der pharmazeutischen Industrie sowie in der Medizin- und Zahnmedizin zum Einsatz kommt.
Wir möchten gemäß unserem Slogan – one for life – ein hochwertiges Produkt für das ganze Leben schaffen, entgegen dem Trend zur „Wegwerfgesellschaft“. Daher verwenden wir ausschließlich sehr hochwertige Materialien und Edelsteine.
Aufgrund der Personalisierung unserer Produkte werden diese als Einzelanfertigung hergestellt, somit ist eine Produktions- bzw. Lieferzeit von ca. 6-8 Wochen erforderlich.

Somit ist dieses Produkt eigentlich für den Weltmarkt gemacht?

Ja, wir haben in einer Vielzahl von Ländern das Patent für unser disruptives Herstellverfahren angemeldet, bzw. haben bereits in verschiedenen internationalen Märkten die Patenterteilung erhalten. Somit haben wir uns Produktions-, Vertriebs- und Transfermärkte für den Schmuckbereich geschützt. Derzeit arbeiten wir an der Entwicklung weiterer Schmuckprodukte, welche mit unserem Herstellverfahren bei uns zukünftig produziert werden sollen.

Axel Kahn

www.alexanderwilser.com

Uwe Schubert – inveus Trading

#werbung

Aus Leidenschaft wurde Berufung…

Und aus der Berufung ein Beruf. Und es gibt in der Tat nur wenige Berufe, deren Ruf noch schlechter sein könnten, als der eines Bankers, Brokers oder eines Traders. Diese besondere Spezies ist oftmals mit dem Makel der Zockerei behaftet.

So beschreibt Uwe Schubert seinen Beruf. Chefredakteur Axel Kahn sprach in einem spannenden Interview ihm über das Thema Geld.

Eigentlich sind Sie Programmierer. Beschreiben Sie doch mal Ihren Weg bis zum heutigen Tag?

Das stimmt, ich habe viele Jahre als freier und selbstständiger Auftrags-Programmierer gearbeitet und 2007 dann den „großen Wurf“ mit dem Verkauf eines Quellcodes gelandet. Die Software bedient noch heute große Callcenter in der Marktforschung, mit der man Telefonisten sekundengenau abrechnen kann. Das war im Gegensatz zu den Tausenden von Stundenzetteln für die Führungsetagen natürlich ein echter Gamechanger und brachte enorme Effizienz und großes Einsparungspotenzial bei der Abrechnung ihrer Mitarbeiter in der Finanzbuchhaltung.

Somit spielt das Thema Geld eine große Rolle in Ihrem Leben, in dem Sie wissen, wie man es kontrolliert?

Das könnte man übergeordnet in Bezug auf meine frühere Tätigkeit als Programmierer, gerade in der Finanzbuchhaltung, so sehen. Für mich selbst allerdings sollte das zunächst aber leider nicht gelten. Ich kam an die Börse wie die Jungfrau zum Kind und musste hier zunächst den steinigen Weg gehen.

In wie fern?

Nachdem ich damals ein erhebliches Vermögen einer privaten Vermögensverwaltung anvertraute, schrumpfte es zunächst rasant. Ich kam mit meinem Kapital leider zu einer extrem ungünstigen Zeit an den Finanzmarkt. Die Lehman Pleite und die Subprime Krise in den USA schrieben weltweit hohe Buchverluste in die Konten wohl fast aller Anleger und ich wusste ja damals noch nicht, was ein „Börsencrash“ oder eine „Baisse“ überhaupt bedeuteten.

Als mein Kontostand schmolz wie Eis in der Sonne, gab ich natürlich all‘ den Beratern und Verwaltern die Schuld. Sie fuhren extrem sportliche Autos und trugen die teuersten Uhren am Handgelenk. Da wusste ich: Hier stimmt etwas nicht mit meinem Verständnis für Geld! So zog ich also erstmal mein gesamtes Kapital ab und investierte in Ferienimmobilien nahe Marbella.

Ein Jahr später drehte der Finanzmarkt wieder nach Norden. Ich begann mich für die Börse zu interessieren und schlug fortan den autodidaktischen Weg ein.
Ich absolvierte verschiedenste Lehrgänge mit offiziellen, international anerkannten Abschlüssen, wie sie auch Vermögensverwalter und institutionelle Händler vorweisen müssen. Dazu gehört z.B. der CFTe (Certified Financial Technician, Technischer Analyst) oder die Berechtigung zum Handel an der Eurex mit Futures und Optionen.

Und hatten Sie damit auch den gleichen Erfolg wie die Profis?

Nein, zunächst gar nicht, ich verlor ziemlich schnell einen weiteren erheblichen Teil meines Kapitals, so wie zuvor bei den Profis. Was mich jedoch weitaus mehr verunsicherte war die extreme Divergenz zwischen meiner stetig steigenden Wissenskurve und dem ebenso stetig fallenden Kontostand…

Woran liegt das Ihrer Meinung nach?

Ich weiß, dass es vielen Privatanlegern an den Börsen genauso geht, wenn sie es auf eigene Faust versuchen. Man will zu schnell zu viel erreichen. Der Geruch des berühmten „Reichtums über Nacht“ ohne viel Aufwand liegt ständig im Home-Office, so wie von der leckeren Bratwurst beim letzten Grillfest. Börse macht Appetit, erst recht, wenn man bei den ersten Versuchen Glück gehabt hat. Man kann danach aber nur schwer mit Verlusten umgehen, hält viel zu lang an verlustreichen Positionen fest und wenn man tatsächlich mal gut im Buchgewinn liegt, realisiert man den Gewinn viel zu schnell. Getreu dem Motto: Lieber den Spatz in der Hand….

Man wird beim privaten Börsenhandel brutal und mit offenem Visier an seine eigenen monetären und vor allem, und das ist entscheidend: psychologischen Grenzen geführt. Man lernt viel über sich selbst. Zudem will man oft lieber Recht haben, als Geld zu verdienen. Im Grunde ist es jedoch so, dass man eigentlich nur Fischfutter im Haifischbecken der ganz großen Marktteilnehmer ist.

Aber Sie sagten, dass die Profis es bei Ihnen auch nicht besser gemacht haben…

Das stimmt, zunächst nicht. Aber mein ehemaliger Vermögensverwalter hatte damals recht: Er erklärte mir stets den langfristigen Aspekt des Handels an der Börse. Man braucht einfach einen sehr langen Atem, wenn man wirklich nachhaltige Erfolge erzielen will. Die wahren Profis denken in Jahren, nicht in Tagen, Stunden oder nur Minuten, so wie es Daytrader tun, die gar keine Geduld haben.

Zudem durchlaufen die wahren Profis stets eine extrem teure Ausbildung und haben (fast) immer einen Mentor, einen alten Börsenfuchs in ihrer Institution, welcher ihnen viele Tricks beibringt. Der institutionelle Handel ist einfach eine andere Liga und das Maß aller Dinge. Nur die „Big Boys“, wie ich sie nenne, bestimmen wann, wo und in was investiert wird. Für den privaten Händler bleiben nur die Krümel. Hinzu kommt: Auch nur etwa 10% aller privaten Händler schaffen es, dauerhaft von den Krümeln zu leben…

Aber wie gesagt, dass ist nur meine persönliche Erfahrung in all‘ den Jahren am Finanzmarkt und ich kann hier nur für mich sprechen.

Heute beraten Sie selbst Anleger in Sachen Geldanlagen, wie also sind Sie dann letztlich selbst erfolgreich geworden?

Das muss man differenzieren. Ich verwalte recht erfolgreich Geld innerhalb der Familie und sehr guter Freunde im Rahmen meiner Fähigkeiten und der privaten Legitimation. Man nennt das pauschal „Family and Friends“. Hier drücken Bafin und andere Regulierer meist ein Auge zu.

Deshalb maße ich mir auch nicht an, Privatanleger wirklich zu beraten. A) weil ich das nicht darf, ich habe wie gesagt keine offizielle Lizenz als Vermögensberater- oder Verwalter. Und b) weil ich gemäß meiner Denkweise im diskretionären, also manuellen Börsenhandel „gescheitert“ bin. Gescheitert in dem Sinne, als dass ich eines Tages nur noch vor dem PC saß und nach aussichtsreichen Chancen gesucht habe. Aufwand und Ertrag passten einfach nicht mehr zueinander und es blieb kaum noch Zeit für die Familie, die Freunde und die anderen schönen Sachen, die man im Leben so machen kann.

Diese emotionale Achterbahnfahrt war nichts mehr für mich. Man sollte sich das eines Tages auch unbedingt selbst eingestehen. Entweder, weil man ohnehin kein Geld mehr für den Börsenhandel hat oder weil man die von mir angesprochene psychologische Stärke nicht aufbringt.

Dachten Sie zu dieser Zeit mal daran, ganz aus dem Börsenhandel auszusteigen?

Nein, zu keiner Zeit. Ich wollte aber meine Strategie komplett neu ausrichten. So besann ich mich wieder auf meine eigenen Stärken und kam zurück zur Programmierung, also „back to the roots“. Ich programmierte Algorithmen, welche die Strategien berühmter und erfolgreicher Börsenhändler komplett automatisiert umsetzen, so genannte Expert Advisor. Die Algorithmen übernehmen dann im Handel völlig selbstständig den Kauf, Verkauf und das Risikomanagement.

Für mich hat das drei entscheidende Vorteile: 1. Die menschlichen Emotionen werden komplett eliminiert, ich brauche also nicht mehr selbst zu entscheiden, wann ich etwas kaufe und wieder verkaufe. 2. Die Ausbeute der Rentabilität ist größer, denn der Devisenmarkt, in dem ich handle, ist an 5 Tagen in der Woche 24 Stunden offen. Ein Algorithmus – wenn er einmal sauber programmiert und profitabel ist – wird nämlich nie müde, er muss nicht essen, nicht trinken, nicht schlafen, er wird nie krank und fährt auch nie in den Urlaub. Ein „Roboter“ eben.

Und 3. sind die Kosten im Verhältnis zu einer professionellen Vermögensverwaltung im Verhältnis zum Ertrag unschlagbar günstig. Ich spreche hier von Ausgabeaufschlägen bei Fonds, Performance Fees, Maintenance Fees, versteckter Gebühren usw. Die Manpower ist aufwendig und teuer. Das fällt beim Handel mit Algorithmen komplett weg.

Sie haben also ein eigenes Programm entwickelt, das dem Anleger vor allem stabile Renditen einbringt?

Auch hier muss man wieder differenzieren. Zum einen habe ich das Programm, welches heute sehr erfolgreich in meinem Family and Friends Office ist, nicht selbst entwickelt. Es wurde mir 2015 angeboten, als ich begann, die Performance meiner Systeme auf meiner Webseite öffentlich abzubilden. Das hat vielen in der Branche imponiert und zog eine Menge Aufmerksamkeit und Kontakte auch zu guten Programmierern in der Finanzbranche nach sich. Ich habe diesen und viele andere Algos intensiv getestet, stets mit echtem Geld und immer unter realen Marktbedingungen.

Die Handelsstrategie dieses Systems schien stabil und vielversprechend und so habe ich mit den Entwicklern Kontakt aufgenommen und weitere, für mich sehr wichtige Bestandteile hinzufügen lassen. Herausgekommen ist ein Expert Advisor, welcher mir nachhaltig stabil Renditen zwischen 20 und 30 Prozent im Jahr liefert.

Also lassen Sie dieses Programm nun einfach nur noch laufen und zählen am Ende des Jahres das Geld?

Haha (lacht…) Nein, das wäre wirklich zu einfach, so geht es leider nicht, auch nicht mit einem „Trading Roboter“, obwohl viele Freunde und Bekannte das glauben. Die Profis jedoch wissen, dass i.d.R. 99 von 100 Algorithmen früher oder später bei einer extrem hohen Volatilität (Marktschwankung) zusammenbrechen und das Konto vernichten.

Nein, mein Erfolg beruht auf einem Teamplay zwischen Mensch und Maschine. Während der Expert Advisor für mich den Handel übernimmt, entscheide ich, wann er überhaupt zum Einsatz kommt und besonders, wann nicht. Ich schalte das System teilweise oder auch vollständig ab, wenn wichtige Events am Finanzmarkt, den mein Team und ich täglich aufmerksam beobachten, angekündigt sind. Dazu gehören u.a. Zinsentscheide, politische Wahlen, Reden von Menschen mit hohem Rang oder auch Nachrichten, wie z.B. von Donald Trump, dem Twitter-König. Wir gehen also den extremen Marktschwankungen lieber aus dem Weg. Nur so gelingt es uns nachhaltig, eine sehr gute und vor allem stabile Performance ohne großen Drawdown zu generieren.

Wie sieht die Zukunft für Sie aus? Wird die inveus Trading Gesellschaft expandieren?

Ja, das haben wir vor. Da wir jedoch, wie bereits erwähnt, keine Vermögensverwalter sind, benötigen wir Partner, welche unsere Ideen und Visionen teilen und uns ein Haftungsdach sowie den Zugang zur Börse anbieten. Nur so können wir unsere bisherige Family and Friends Komfortzone verlassen, um wirklich zu wachsen.

Diesen Partner haben wir mit JFD Brokers gefunden. Hier stimmen das gegenseitige Vertrauen und die Chemie und wir haben gemeinsam noch eine Menge vor. Alle Ideen basieren auf dem dokumentierten Erfolg unseres Expert Advisors FX:PATEA.

Zunächst starten wir mit einem spannenden Finanzprodukt, bei dem wir selbst die volle Haftung übernehmen. Der Privatanleger hat also de facto kein Risiko. Es folgen ein ein börsennotiertes Derivat und ein Programm für Eltern, Familie und Freunde, die nachhaltig in ihre Kinder investieren wollen.

Wir bleiben also am Ball, getreu unserem Motto: Geld schläft nie!

Axel Kahn

www.inveus.com

ONE DAY Charity Golfcup – alle guten Dinge sind drei!

#Werbung

Zum dritten Mal tritt das ONE DAY Team an, um den ONE DAY Charity Golfcup 2018 auszurichten.

One Day ist ein junger, gemeinnütziger Verein aus Aschaffenburg mit einer klaren Botschaft: Jeder kann etwas dazu beitragen, die Welt ein Stückchen besser zu machen.

Unter diesem Motto findet das Charity Turnier bereits seit 2016 statt. Auch am 16.06.2018 wartet der Charity Golf Cup im Rahmen eines erlebnisreichen Tages auf seine Gäste und Helden.

Ein wundervoller Abend auf der Terrasse mit Live Musik, Shisha Lounge, einem tollen Menü der Heigenberger Gastronomie, Cupcakes Dessert direkt aus Baaila Cafe und einer sehr amüsanten Tombola.

Der Aschaffenburger Golfclub, die Turnierteilnehmer, starke Sponsoren und wunderbare Gäste machten den Golfcup bisher, und sicher auch in diesem, Jahr zu etwas Besonderem.

So konnte der Verein im letzten Jahr mit knapp 12.000 Euro Erlös den Tag im Golfclub verbuchen.

Der Verein setzte das Geld innerhalb eines Projektes in Sierra Leone ein. Hier kümmert sich das Team, um fast 100 Ebola Vollwaisenkinder und betreibt seit jüngster Zeit ein Babyshelter. Im HOPE Babyshelter finden missbrauchte Mädchen, die ein Kind erwarten Zuflucht und die Babies einen sicheren Start ins Leben.

www.oneday.de

Ayfer Arslan

#Werbung

Ayfer Arslan wurde in der Türkei geboren und ist in der Türkei, Deutschland und den USA aufgewachsen.

Heute ist Sie erfolgreiche Unternehmerin, Ambassador, Designerin sowie Influencer, arbeitet weltweit für renommierte Unternehmen im Bereich Products Placement und ist Inhaberin der Ayfer Arslan & Company Unternehmensgruppe:

  • Ayfer Arslan & Company (Pr, Event, Promotion)
  • A-Couture (Abend und Brautkleider)
  • Ayfer Arslan (Schmuck)
  • Brazilian Blowout Salon
    (Friseur, Kosmetik und Make-up Studio)
  • Pret A Couture & Beaute (Konzept Store)
  • The Alchemist Studio
    (Café, Bar & more… Autorisiert durch Paulo Cohelo)
  • AyferSucht Wein by Samus Gallus, Deidesheim.
  • AyfersSecret Hair Extension.

Über Ayfer LuxeryShopping

Ich freue mich heute darüber, in meinem Leben beruflich das zu tun, wofür ich mit Leib und Seele, vor allem aber mit ganzem Herzen brenne. Ich habe die innere Gewissheit, meine Berufung gefunden zu haben und lebe diese nun erstmals. Mit Ayfer Arslan & Company Group setze ich endlich die Talente ein, die mir der liebe Gott in die Wiege gelegt hat.

Dabei spielen auch meine Reisen seit über 20 Jahren, um die ganze Welt eine große Rolle. Damit drücke ich nicht nur meine eigene Lebens- und Arbeitsphilosophie aus, sondern auch die Resonanz zu den Kunden die ebenso denken und empfinden wie ich.

Dabei lasse ich mich lieber von vergangenen Epochen, fremden Kulturen und spannenden Themen inspirieren, als von aktuellen Trends, die heute in und morgen out sind. Ich möchte mit meiner Arbeit nachhaltiges schaffen, das zeitlos ist.

„Never give up, great things take time“, Paulo Cohelo

www.facebook.com/ayfer.arslan.co

Unterhaltung kann man nicht lernen, Entertainment schon gar nicht!

#Werbung

Sketche, Witze, Kalauer lassen sich auswendig lernen, Stimme und Gestik können geschult werden, doch nur Persönlichkeit und eigene Authentizität überzeugen. Clowns tun sich leichter, sie agieren hinter einer Maske.

Entertainer hingegen, die so gut wie immer sich selbst spielen, müssen dazu geboren sein, auf einer Bühne zu stehen und ihre Aufgabe darin sehen, Menschen eine schöne, unterhaltsame Zeit zu bescheren.

Der in Seefeld geborene Sänger und Entertainer kann bereits auf eine aufregende Karriere zurückblicken. Schon als Jugendlicher gestaltete Gregor Glanz eigene Musikprogramme als Alleinunterhalter für die Gäste der Pension seiner Eltern. Sein großer Wunsch war Entertainer zu werden. Doch seine Eltern wollten, dass er zuerst in die Lehre geht. Er lernte Koch, aber außerhalb der Küche interessierte ihn nichts anderes als seine Musik.

Über eine Annonce stieß Gregor Glanz zu der Band „Ozon“, die Musikgruppe von Alfred Eberhartinger Junior. Sie war für ihn das Sprungbrett in das Rock-Genre, dabei konnte er schon früh seine große Wandelbarkeit unter Beweis stellen.

Der entscheidende Schritt zum heutigen Entertainer führte für Gregor über Elvis Presley. „Es war die Stimme, die mich schon sehr früh beeindruckte“, erzählt Gregor. Er trat bei einem Elvis-Imitatoren-Wettbewerb auf in Las Vegas, ganz bewusst ohne Kostüm, und holte sich, nur aufgrund seiner unverwechselbaren Stimme, den 1. Platz. Von diesem Zeitpunkt an ging es mit seiner Karriere steil bergauf.

Gregor Glanz zählt heute zu den wenigen Entertainern, die durch Show-Talent, ihre großartige Stimme und ihre Vielseitigkeit einen Abend zur musikalischen Sternstunde werden lassen. Ob von Frank Sinatra, Tom Jones, Joe Locker, Louis Armstrong, Elvis Presley uvm. ist die Wandelbarkeit seiner Stimme sofort spürbar. Da ist auch dieser Funke, der sofort überspringt, wenn er zu singen beginnt. Dabei bedient er kein Klischee und kommt – bei allem Traditionsbewusstsein – nie von der Spur ab. Big Band-Sound, Schlager, Chanson, Pop – Gregor Glanz ist beinahe grenzenlos in seiner Wandelbarkeit.

www.gregorglanz.de